BBRZ Dornbirn: Reha-Planung mit schikanösen Psychotests

Aktiver Admin am Di., 15.09.2015 - 07:28

Sehr geehrtes Team von "Aktive Arbeitslose"

Heute hab ich im “Wann & Wo” (Bin aus Vorarlberg) Ihren Bericht gelesen “Ein- bez. Wiedereinstieg von Arbeitslosen".

Toller Bericht und Sie reden mir von der Seele!!!!

Bin langzeitarbeitslos. Habe seit 2007 eine Herausforderung mit meiner HWS. Im Frühjahr 2015 fordert mein AMS Berater ein Attest diesbezüglich ein. Ich erwiderte, daß ich mir mit meiner Notstandshilfe beim Facharzt/Orthopädie kein Attest leisten kann. Daraufhin schickte mich das AMS zum BBRZ in Dornbirn. Dort wurden meine Befunde gesichtet und von einem “Allgemeinmediziner” eine Stellungnahme geschrieben. Auch erfolgte eine psychologische Testung. Und jetzt fängt der “Krimi” an:

Während der Testung (eine Psychologin war anwesend) waren sehr viele Störungen. Mitunter auch durch eine Mitarbeiterin des BBRZ, die in den Raum kam und mit der Psychologin ein längeres Gespräch führte. Das ist doch UNMÖGLICH! Weiters wäre es sehr vorteilhaft, wenn die PC Anwenderkenntnisse der Teilnehmer im Vorfeld geprüft werden. Denn es war ein Teilnehmer dabei, der überhaupt keine Anwenderkenntnisse hatte! Der wußte nicht mal wie man eine Maus bedient. Und sein Deutsch war sehr sehr schlecht. Dadurch musste er sehr viele Fragen stellen und das alles während der Testung. Ich wurde bei dieser Testung sehr viel gestört. Konnte mich dadurch sehr schlecht konzentrieren. Logischerweise!

Am 10.3. hatte ich dann das Gespräch mit der Psychologin-Testergebnis. Und ich gab ihr folgendes Feedback:

Bei der Testung wurde ich sehr oft gestört und aus meiner Konzentration herausgerissen. Sogar eine Arbeitskollegin von Ihnen störte diese psychologische Testung!

Wo gibt es denn so was? Und wieso macht man die Testung nicht EINZELN wie ÜBLICH!!!! (da habe ich mich informiert bei einigen Personen, die auch Testungen machen).

Antwort der Pschologin: "Ja Sie haben recht. Ich weiß, daß Einzeltestungen üblich sind, aber aus FINANZIELLEN GRÜNDEN geht das nicht bei uns im BBRZ”.

Ich erwiderte “Dann hören Sie doch gleich auf. Ich kann auch nicht ein Haus bauen, wenn ich  nur das Geld für den Keller habe”. Vor allem werden die Teilnehmer dadurch sehr benachteiligt. Solche Massentestungen werden sonst nirgendwo durchgeführt.

Dementsprechend ist meine Testung ausgefallen. Beim AMS habe ich mir die schriftlichen Stellungnahmen ausdrucken lassen. Zu Hause hatte ich Tränen in den Augen und ich bin eher eine robuste Natur! Bei so vielen Punkten “weit unterdurchschnittlich”. Ich war platt. Allgemeine Intelligenz: unterdurchschnittlich. Unterdurchschnittliche Konzentrationsleistung.

  • unterdurchschnittliches Arbeitstempo (klar, wenn ich so viel gestört wurde) Verausgabungsbereitschaft: weit unterdurchschnittlich (logisch, ich kann ja n icht mehr aufgrund meiner
  • körperlichen Beeinträchtigung HWS Bandscheibe 100% leisten. DARUM bin ich ja beim BBRZ gelandet) Zum Schluss: “Insgesamt ergibt sich der Eindruck einer Persönlichkeit mit einem
  • geringen Arbeitsengagement und einem niedrigen intellektuellen Niveau” DAS nahm mir die Luft. Das stampfte mich in den Boden.

Ich habe daraufhin die Psychologin beim BBRZ Dornbirn angerufen und ihr meine Meinung dazu gesagt. Sie war ganz still.

Ich “Haben Sie mich bei einem Arbeitsprozess beobachtet? Waren sie dabei. Woher wissen Sie, wie ich arbeite? Und wie kommen Sie auf ein niedriges intellektuelles Niveau?” Ich habe jahrelang im Büro gearbeitet. Mitunter 13 Jahre in einer Bank. Ich habe immer viel und sehr gut gearbeitet. Und wegen einem “niedrigen intellektuellen Niveau” habe ich meine sehr guten Jobs nicht bekommen!!!!

Auch mein intensiver Einsatz während meiner Arbeitslosigkeit, d.h. viele Bewerungen geschrieben, Anrufe gemacht, eigeninitiativ Termine beim AMS geholt, um meine Ideen und Vorschläge zu besprechen usw. Unaufgefordert Schriftverkehr der Bewerbungen dokumentiert und vorgelegt. Ich kenne einige Arbeitslose in meinem Umfeld, die keinen Finger rühren!

Die Psychologin meinte am Schluss des Telefonats nur “Danke, daß Sie mir mitgeteilt haben, wie sie sich fühlen”. Na so was! Ich sagte zu ihr noch “bekommt man von Ihnen eine psychologische Nachbetreuung, wenn man durch ihre Stellungnahme niedergeschmettert wird?” Dann kam das “Schweigen der Lämmer”.

Dieser ganze Vorfall kostete mich Wochen bis ich wieder einigermaßen stabil war.

Ich fragte die Psychologin auch “Was soll ICH jetzt tun? Ihre Stellungnahme, der ganze Bericht vom BBRZ liegt jetzt beim AMS. Und laut meinem Berater, “steht” was Sie da geschrieben haben! Ist für mich nicht gut! Was mach ich denn jetzt? Das was sie geschrieben haben entspricht nicht der Wahrheit!” Es ist unglaublich, wie gedemütigt man wird.

Ich habe Rechte! Und ich für mich dachte “wieso gibt es keine Interessensvertretung für die Arbeitslosen”. Da gibt es so viel Mißstände. DAS muss an die Öffentlichkeit. Die Vorgehensweise ist einfach nicht in Ordnung! Aber klar “wo kein Kläger, da kein Richter”.

Mein Berater sagte mir, ich soll den ganzen Vorfall ihm mailen und er schickt das Mail weiter an die zuständige Stelle beim AMS. Bis heute habe ich keine Rückmeldung bekommen. So viel zum Thema WERTSCHÄTZUNG UND RESPEKT.

WAS intern bei den AMS Kursen läuft, darüber könnte ich viele viele Seiten schreiben! Was da Steuergelder verpulvert werden. Man wird einfach in einen Kurs gesteckt. 6 Wochen oder mehr.

Der AMS Berater meinte “beruhigen sie sich, auf die psychologische Testung wird eh nicht so viel Wert gelegt”. Glaube ich nicht, denn warum ordnen sie es an? Es gibt ja auch Arbeitslose, diekeine körperliche sondern eine psychische Beeinträchtigung haben!

Wie kann ich jetzt gegen die Stellungnahme von der Psychologin Einspruch erheben? (datiert mit 25.3.15)

Wer kann mir da weiterhelfen? “Arbeitslosenanwaltschaft, die neben Beratung und Rechtsdurchsetzung auch eine Selbstvertretung ermöglichen solle” JA!! Das MUSS eingefordert werden! so gehts doch nicht weiter! Eine Bekannte von mir erlebte genau dasselbe wie ich, nur sie hat nicht den Mut ihre Stimme zu erheben. Sie hat Angst, wie so viele andere auch! Viele haben auch Angst vor einer Konfrontation oder haben einfach nicht mehr die Kraft dazu! Aber WO leben wir denn??

Freundlicher Gruß

Beate

Schlagworte Erfahrungsberichte
Maßnahmenanbieter
Bezeichnung der Maßnahme
Betreuende Behörde
Schlagworte Rechtsinformation
Rechtsfragen und Themen

AddToAny buttons