Gitta Zöllner vs. ErfA/AMS Materalien: Materalien: Aktennotiz von Arno List

Aktive Arbeits… am Mo, 19.12.2011 - 23:03

<<< Zurück zum Bericht: Der Fall Gitta Zöllner versus AMS/ErfA: Ein Spießrutenlauf

25.8.2008

Rückmeldung zum am 22.9.08 geplanten Kurseinstieg (und geplante Arbeitsaufnahme) von Frau Brigitte Zöllner **** ****** in die AMS-Kursmaßnahme Qualıfizíerung zählt (Träger ERFA)

Frau Zöllner kam in der Woche vor dem 22.9.08 in Begleitung eines Vereinsmitgliedes von AMSEL zum Verein ERFA und begehrte ein Gespräch mit einem Vertreter des Trägers bezüglich des am 22.9.08 geplanten Kurseinstieges, und um sich den Kursplatz anzusehen.

Anwesend beim Gespräch waren Herr Otmar Pfeifer und Frau Prach.

Im Prinzip wiederholte Frau Zöllner das gleiche wie beim Infotag. Frau Prach fragte sie darauf, ob sie ihre Rede auswendig gelernt hätte, worauf Frau Zöllner bejahte.

Schließlich wollte sie von den ERFA-Mitarbeitern, wie auch am Infotag, daß sie ihr sagten, sie müsse an der Kursmaßnahme teilnehmen.

Weder Frau Prach noch Herr Pfeifer waren dazu bereit, sie betonten, daß diese Entscheidung

Frau Zöllner selbst treffen müsse.

Am 22.9.08 kam Frau Zöllner zum Kurs.

Sie hatte sofort ein Einzelgespräch mit Frau *******, die zu diesem Gespräch Frau ********* **** (ERFA-Mitarbeiterin) zuzog.

Frau Zöllner sagte im Einzelgespräch:

"Ich werde diese Qualifizierung nicht machen, da ich bereits Büroqualifizierungen besucht habe und auch schon eine Praktikumsstelle beim Magistrat und diverse andere Bürostellen absolvierte. Der Nutzen dieser Arbeitsaufnahmen sind für mich in Frage gestellt. Ich trage die vollkommenen Konsequenzen welche sich für mich durch die RGS-Graz ergeben können. Weiters bin ich nicht bereit ein DV zu beginnen, welches finanzielle Nachteile zum meinem derzeitigen AL-Bezug bringt."

Vom Verein ERfA wurde darauf hingewiesen, daß es sich nicht um eine Büroqualifizierung handle, sondern vorwiegend um eine praktisch orientierte Qualifizierungsmaßnahme und Arbeitsvorbereitung in Form von Trainingsinhalten (soft skills).

An Arbeitsstellen wurden Frau Zöllner Bürostellen bei Betrieben der freien Wirtschaft, im Magistrat Graz und bei ERFA selbst in Aussicht gestellt.

Es wurde von Frau Prach auch darauf hingewiesen, daß bei der Abwägung NH oder Entgelt zu bedenken sei, daß das Entgelt l4 mal jährlich zur Auszahlung komme und daß etliche Teilnehmer und Teilnehmerinnen manchmal sogar eine kurzfristige finanzielle Schlechterstellung für die Chance, durch die Maßnahme eine besser bezahlte Stelle zu finden, in Kauf nehmen würden.

Frau Zöllner blieb dabei, daß sie nicht an der Kursmaßnahme teilnehmen werde, und füllte das AMS-Begehren für die Kursmaßnahme nicht aus.

Anmerkung List: Es wird in der Praxis nicht machbar sein, daß eventuell zukünftíge Maßnahmenteílnehmerínnen und -teilnehmer (ob mit oder ohne Begleitung) schon vor dem Maßnahmenbegínn zu den Institutionen gehen und dort mit dem Träger längere Diskussionen führen.

***** ***** e. h.

Graz, 25.9.08

Schlagworte Erfahrungsberichte

AddToAny buttons